Voigtlaender Water jetzt auch in China präsent

Weiterstadt, 03.11.2017

Im Rahmen der weiteren internationale Ausrichtung hat die Voigtlaender Water GmbH mit der Beijing Uranusin Co. Ltd. einen weiteren Vertriebspartner gefunden. Der Hauptsitz vom Uranusin ist in der Metropole Beijing, von dort werden in Zukunft die innovativen Lösungen der Voigtlaender Water GmbH in der gesamten Volksrepublik China vertrieben.

Die Trinkwasserqualität in großen Teilen Chinas entspricht nicht den Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation, insbesondere ist das Leitungswasser sehr oft mit hohen Konzentrationen von gesundheitsgefährdenden Bakterien belastet. Die Wasserversorger sind oft nicht in der Lage diese Probleme zu lösen, daher besteht ein sehr hohes Interesse an innovativen und effizienten Lösungen zur dezentralen Desinfektion von Trinkwasser.

Die ersten Anlagen der Voigtlaender Water GmbH wurden im September erfolgreich in Chongqing, der größten Stadt der Welt, in Betrieb genommen, weitere Projekte sind bereits in der Planung.

Markus Wachovius, Geschäftsführer der Voigtlaender Water GmbH zum neuen Partner: „Wir freuen uns mit Uranusin einen kompetenten Vertriebspartner gefunden zu haben, der aufgrund seiner exzellenten vertrieblichen Fähigkeiten optimal in unser Vertriebsnetzwerk passt. Die Expansion nach China ist eine logische Konsequenz unserer immer mehr auf die internationalen Märkte ausgerichteten Strategie“.

Advertisements

Vertriebspartnerschaft für Nord- und Südamerika

Voigtlaender Water, Hersteller von innovativen und kosteneffizienten Lösungen zur Desinfektion von Trink- und Prozesswasser, und Southlands Waters (https://www.southlandwaters.org/) geben Ihre Vertriebspartnerschaft für die USA und ausgewählte weitere Regionen und Süd- und Mittelamerika anlässlich der am 30. und 31. August in Miami stattfindenden Messe „the Water Expo“ bekannt.

Mit Southland Waters haben wir einen kompetenten Vertriebspartner gewonnen, der uns dabei hilft, die Marke Voigtlaender Water in weiteren Märkten zu positionieren. „ sagt Markus Wachovius, Geschäftsführer bei Voigtlaender Water, zur Partnerschaft mit Southland Waters. Leonidas Pachany, CEO von Southland Waters: „Voigtlaender Water steht für Innovation und Qualität made in Germany. Wir sind stolz darauf diese Werte in unseren Zielmärkten zu vertreten“

Die Vertriebspartnerschaft umfasst das komplette Produkt- und Lösungsportfolio von Voigtlaender Water.

Trinkwasser wichtiger Bestandteil der Krankenhaushygiene

Regelmäßig werden Verbraucher durch Meldungen über Hygieneprobleme im Krankenhaus aufgeschreckt. Bei der Verbesserung der hygienischen Situation wird oft der Aspekt der sicheren Bereitstellung von Trinkwasser vernachlässigt. Dabei kann ein Gesamtkonzept Hygiene im klinischen Umfeld nur unter Einbeziehung der Trinkwasserhygiene erfolgreich sein.

Die Herausforderungen bei der Absicherung der Trinkwasserqualität sind durchaus nicht zu vernachlässigen. Viele Objekte weisen einen Altbestand von Leitungen auf, durch den Anbau neuer Gebäudeteile sind die Leitungswege lang und komplex, was zu Problemen bei der Umsetzung einer ausreichenden Hydraulik führt. Die zur Vermeidung von Legionellen im Warmwasser notwendigen Temperaturen von deutlich über 50° C können oft nicht eingehalten werden. Dazu sind oft Kaltwasserleitungen nicht entsprechend isoliert, so dass aufgrund der Erwärmung im Kaltwasser das Risiko einer Verkeimung steigt.

Seit Jahren unterstützt die Voigtlaender Water GmbH mit den Trinkwasserhygienelösungen auf Basis der CME-Technologie (Cell-Membran-Elektrolyse) erfolgreich Kunden bei der Absicherung der Trinkwasserqualität. „Neben der kontinuierlichen Desinfektion von Trinkwasser bei baulichen Rahmenbedingungen, bei denen eine Sanierung technisch komplex und betriebswirtschaftlich schwierig umzusetzen ist, setzen unsere Kunden während der Durchführung von Sanierungsmaßnahmen vermehrt auf die Kompetenz der Voigtlaender Water GmbH“ sagt Geschäftsführer Markus Wachovius.

In den letzten Monaten hat Voigtlaender mehrere Kliniken bei der Beseitigung von Problemen in der Trinkwasserhygiene erfolgreich unterstützt, darunter 2 Krankenhäuser im Oberbergischen und eine Klinik in Sachsen.

Voigtlaender Water GmbH stellt sich den Herausforderungen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise

Die Voigtlaender Water GmbH stellt sich den Herausforderungen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Kommunen müssen oft kurzfristig Unterbringungen für Flüchtlinge bereitstellen, in der Regel werden dabei innerhalb von kurzer Zeit vorhandene Gebäude (Turnhallen, leerstehende Gebäude) einer neuen Verwendung zugeführt. Die alten Gebäude erfüllen oft nicht die modernen Anforderungen an Trinkwasserinstallationen oder die installierten Trinkwasseranlagen sind aufgrund von längerem Stillstand verkeimt. Ausreichend Zeit für aufwendige Sanierungsarbeiten ist meistens nicht vorhanden.

Um kurzfristig die Trinkwasserhygiene abzusichern bietet die Voigtlaender Water GmbH erprobte Lösungen auf Basis der Cell-Membran-Elektrolyse (CME) Technologie an. Dabei übernehmen die Experten alle notwendigen Leistungen, von der Lieferung, dem Einbau und der Inbetriebnahme bis hin zum operativen Betrieb. Die installierten Anlagen werden über moderne Kommunikationstechniken aus der Ferne überwacht und so der reibungslose Betrieb sichergestellt.

Zu den zufriedenen Kunden gehört unter anderem die Johanniter Unfallhilfe e.V., die im Auftrag der Stadt Frankfurt mehrere Flüchtlingsunterkünfte betreibt.

 

12.07.2016– Die Voigtlaender Water GmbH stellt sich den Herausforderungen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise

Voigtlaender Water erhöht Stammkapital

2016.07.05 – Weniger als 2 Jahre nach der Gründung hat die Voigtlaender Water UG zum 26.04.2016 die Umwandlung zur GmbH vollzogen. Die erfolgreiche Geschäftsentwicklung in den letzten Monaten, insbesondere bei der Akquisition von strategischen Vertriebspartnern, hat die Gesellschafter davon überzeugt, dass sich das Unternehmen mit der strategischen Ausrichtung auf dem richtigen Weg befindet. Neben der Erweiterung der Aktivitäten auf dem deutschen Markt werden in den kommenden Monaten vermehrt auch selektierte Projekte im Ausland umgesetzt.

Die Umwandlung der Gesellschaftsform bedeutet für Kunden, Partner und Lieferanten auch bei dem angestrebten Umsatzwachstum in Zukunft weiterhin Zuverlässigkeit und noch mehr Sicherheit.

Eigentümergemeinschaft bei Vermietung zu Legionellentest verpflichtet

13.03.2015: Der Verein „Wohnen im Eigentum“ informiert darüber, dass für eine Eigentümergemeinschaft die Pflicht für eine Überprüfung der Trinkwasserqualität gemäß Trinkwasserverordnung besteht. „Ist auch nur eine Wohneinheit vermietet, muss alle 3 Jahre eine Legionellenprüfung stafffinden“. Die Frankfurter Neue Presse fasst die Informationen in einem Artikel vom 12.03.2015 zusammen.

Auch für kleine Wohneinheiten bietet die Voigtlaender Water, der Spezialist für die effiziente Aufbereitung von Wasser, einfache Lösungen an. Diese schützen bei einem möglichen Legionellenbefall schnell und sicher die Verbraucher vor Gesundheitsrisiken. In der Regel wird dabei die Belastung mit krankmachenden Keimen und Bakterien innerhalb von wenigen Tagen vollständig beseitigt. Die Lösungen basieren auf dem per Cell-Membran-Elektrolyse hergestellten Desinfektionsmittel AnoFluid®, das bereits bei sehr geringen Konzentrationen eine hohe Wirksamkeit gegen pathogene Trinkwasserkeime (u.a. Legionellen, Pseudomonas, Enterokokken) besitzt. In der Industrie und in größeren Liegenschaften bereits seit mehr als 10 Jahren erfolgreich im Einsatz, können jetzt auch Besitzer kleinerer Wohneinheiten von den Vorteilen profitieren.

DVGW stellt fest: Legionellenschaltung kann zu Beschädigungen führen

DVGW stellt fest: Legionellenschaltung kann zu Beschädigungen führen
20.01.2015 – Der DVGW, mitverantwortlich für die technischen Standards in der Wasserversorgung, weist in Ausgabe 8 der regelmäßig erscheinenden Informationen zur Trinkwasserinstallation darauf hin, dass die sogenannte Legionellenschaltung, bei der temporär die Temperatur im Warmwasserkreislauf auf über 70°C erhöht wird, keine thermische Desinfektion darstellt. Der DVGW weist in der gleichen Ausgabe darauf hin, dass die Legionellenschaltung „ … zu einer Schädigung der Werkstoffe führen … „ kann.
Die von der Voigtlaender Water angebotenen Verfahren zur Trinkwasserdesinfektion mittels Cell-Membran-Elektrolyse entsprechen dagegen vollständig den Vorgaben des DVGW gemäß der Arbeitsblätter W 551 und W 557. Frank Voigtländer, Entwickler der CME-Technologie und technischer Leiter der Voigtlaender Water „Bei sachgemäßem Einsatz unserer Verfahren kommt es nicht zu einer Schädigung der Werkstoffe. In den meisten Projekten stellen wir über die ebenfalls installierte Meß- und Regeltechnik die korrekte Wasserbehandlung sicher und sorgen für maximalen Investitionsschutz in die bereits vorhandene Infrastruktur.“

Phönix Einrichtung in Oettingen sichert Trinkwasserqualität mit Voigtlaender Lösung

 

05.12.2014 – Seit Ende November 2014 sichert das Phönix Seniorenzentrum Oettingen die Trinkwasserhygiene durch eine CME (Cell-Membran-Elektrolyse) Anlage der Voigtlaender Water aus Weiterstadt ab. Vor dem Einbau des Systems stand der Einrichtungsleiter vor der Aufgabe, die Trinkwasserqualität trotz der komplexen baulichen Voraussetzungen zu garantieren. Aufgrund der verbauten Materialien war es nämlich nur mit einem hohen Risiko für die Leitungen möglich, das Wasser auf über 60°C zu erhitzen und damit schädliche Mikroorganismen in den Trinkwasserleitungen zu beseitigen.

Aufgrund der sehr guten Erfahrungen in der Phönix Einrichtung Haus Silberdistel, in der bereits seit 2 Jahren eine Voigtlaender CME-Anlage für gute Trinkwasserqualität sorgt, wandte sich Phönix an die Voigtlaender Water mit der Aufgabenstellung kurzfristig eine Lösung zu finden. Markus Wachovius, Geschäftsführer Voigtlaender Water „Ich freue mich, dass wir unserem Kunden auch an dieser Stelle mit einer passenden Lösung helfen konnten. Bei geringen Investitionskosten und überschaubarem Aufwand kann im Phönix Seniorenzentrum Oettingen jetzt die Trinkwasserqualität sichergestellt werden, ohne die vorhandene Leitungsinfrastruktur zu beschädigen.“

Voigtlaender Water optimiert Kühlturmhygiene

13.01.2015 – Eine der größten deutschen Universitätskliniken nutzt die kalte Jahreszeit, um die Kühlturmhygiene in 6 Rückkühlwerken außerhalb des Regelbetriebs durch die Experten der Voigtlaender Water optimieren zu lassen. Bis dahin wurde die Keimfreiheit des Kühlwassers durch die proportionale Dosierung eines geeigneten Desinfektionsmittels gewährleistet. Während in den kälteren Monaten, in denen das Wachstum von pathogenen Keimen, darunter die für die Gesundheit sehr gefährlichen Legionellen, deutlich geringer ist als in den warmen Sommermonaten, eine Überdosierung erfolgte, wurde im Sommer an besonders warmen Tagen die notwendige Dosiermenge manchmal unterschritten.

Mitte 2014 wurde die Voigtlaender Water vom Betreiber gebeten ein Konzept für die bedarfsgerechte Dosierung des Desinfektionsmittels zu entwickeln. Basierend auf den Erfahrungen  aus erfolgreichen Projekten, die bereits seit mehreren Jahren zur vollen Zufriedenheit bei Kunden der Voigtlaender Water im Einsatz sind, wurde ein auf die Anforderungen des Kunden ausgelegtes Konzept entwickelt und in den letzten Tagen vor Weihnachten 2014 umgesetzt. Den Rückkühlwerken wird ab jetzt nur dann Desinfektionsmittel zugeführt, wenn die Verkeimung des Kühlwassers dieses erfordert. Dieses Verfahren sichert einseits die Gesundheit der Patienten und Mitarbeiter in der Klinik und schont andererseits die vorhandene Infrastruktur.

Markus Wachovius, Geschäftsführer de Voigtlaender Water „Neben unserer Kernkompetenz bei der Entwicklung von innovativen und leistungsfähigen Lösungen zur nachhaltigen Desinfektion von Wasser bieten wir unseren Kunden auch in der Praxis bewährte Konzepte rund um die effiziente Wasseraufbereitung. Basierend auf mehr als 10 Jahren Erfahrung aus einer Vielzahl von erfolgreich umgesetzten Projekten implementieren wir auf die Bedarfe unserer Kunden zurecht geschnittene Konzepte und Lösungen an u.a. in den Bereichen Intelligente Messdatenerfassung und Echtzeitmonitoring (u.a. Rückkühlwerke, industrielle Prozesswässer) und Containeriesierung von Prozessen zur Wasseraufbereitung (u.a. Filtration und Desinfektion)“

Webseite der Voigtlaender Water in frischem Design

Pünktlich zum Jahreswechsel erstrahlt die Webseite der Voigtlaender Water, einem der führenden deutschen Anbieter von innovativen Lösungen zur effektiven und nachhaltigen Wasserhygiene, in einem neuen, völlig überarbeiteten Design.

„Gerade im Zeitalter der mobilen Kommuinikation erwarten unsere Kunden von uns eine einfache Darstellung der Unternehmensinformationen sowie der von uns angebotenen Lösungen und Dienstleistungen. Dieser Anforderung kommen wir mit der überarbeiteten Webseite jetzt nach. Die Darstellung aller relevanten Informationen auf einer Seite vereinfacht die Navigation, so dass sich Interessenten jetzt deutlich besser auf unserer Webseite zurecht finden“ findet Markus Wachovius, Geschäftsführer der Voigtlaender Water.

In den nächsten Monaten wird das Webangebot noch speziell auf die Nutzung auf Smartphones optimiert und das neue Design auch auf die internationalen Informationsangebote übertragen werden.